BGcamilla.jpg
titel.png

ZENTRUM FÜR FRAUENMEDIZIN

camilla.png
sub_titel.png

Curcuma bringt Bewegung ins Blut - Geheimtipp bei Endometriose!

Aktualisiert: 1. Feb.


curcuma
curcuma

Wir alle kennen den bezaubernden Geschmack eines Currys und den aromatischen Duft eines Kurkuma Reises.


Doch wissen wir oft nichts über die Heilkraft, die diesem sonnengleich gelben und Sinne erfreuenden Gewürz zugrunde liegt.


In den letzten Jahren wurde Kurkuma auch bei uns in Europa als Wundermittel bekannt.

In der TCM (Traditionell Chinesischen Medizin) jedoch schon seit Ewigkeiten angewandt.

Vor allem in der Frauenheilkunde und der Schmerztherapie kommt Kurkuma (Rhizoma Curcumae longae) zum Einsatz.


Nicht nur in der Küche, sondern auch im Kräutertopf, als Tee oder in Form von Kapseln und Tabletten.


Im modernen Westen wegen seiner anti-entzündlichen und antioxidativen Eigenschaften als Verdauungsförderer und Schmerzstiller gelobt, zählt Kurkuma zu den Anti-Aging und damit zu den Langlebens Präparaten.


Der zur Familie der Ingwergewächse gehörende Gelbwurz wird oft auch Tumerik genannt.

Aus Sicht der TCM gilt es zu wissen, dass jede Frau einzigartig ist und damit auch ganz individuelle Bedürfnisse hat. Schmerz ist nicht gleich Schmerz und ebenso sollten Frauenbeschwerden differenziert behandelt werden.


Die TCM verwendet Kurkuma vor allem für Schmerzen aus Kälte Stagnation und rheumatische Beschwerden aufgrund von Kälte- und Feuchtigkeitsblockaden, da Kurkuma eine wärmende, bewegende Natur und einen bitter-scharfen Geschmack und damit eine trocknende und zerstreuende Eigenschaft besitzt.


Interessant ist zu wissen, dass Kurkuma in seiner schmerzstillenden Wirkung, nebst dem Unterleib, vor allem die Schultergelenke und die Arme erreicht. Damit nicht nur eine Kostbarkeit in der Gynäkologie, sondern auch bei rheumatischen Gelenksbeschwerden und vor allem der sogenannten „Frozen Shoulder“ (=schmerzhafte Versteifung der Schulter) und dem „Impingement Syndrom“ (=schmerzhafte Verengung des Schultergelenks).


Interessant ist hierbei zu wissen, dass diese Problematik auf chinesisch „50-jährige Schulter“ heißt. Da überwiegend Frauen davon betroffen sind und ein hormoneller Zusammenhang hergestellt wird.


In der Küche verleiht Kurkuma den Speisen nicht nur ein angenehmes Aroma, sondern erweckt durch seine dominante Gelbfärbung alle Sinne und unterstützt bereits dadurch die Verdauungskraft.


Sei es bei einer Fischspeise, einem Getreide- oder Gemüsegericht, Kompott oder Frühstücksbrei. Auch Kartoffeln steht dieses strahlend gelbe Makeup hervorragend.

Lassen Sie sich den Wohlgeschmack des Kurkumas und seine natürliche Heilwirkung nicht entgehen!


Herzlichst

Ina


18.01.2022


Ina Diolosa Schönemann TCM Beratung TCM Unterricht office@inatcm.com www.inatcm.com